img262a.jpg

Der Gummidruck / Gum-Bichromate Printing

 

Ein Kunstphotografisches Edeldruckverfahren

Im Kontaktverfahren wird ein Negativ auf ein wasserfestes Papier belichtet, welches eine Bichromat-Gummi-Arabicum-Schicht besitzt. An den belichteten Stellen härtet die Schicht, während sie an den unbelichteten wasserlöslich bleibt. Anschließend werden unter einem Wasserstrahl die unbelichteten Bildpartien weggewaschen. Der Vorgang läst sich mehrfach auf demselben Papierbogen wiederholen, wodurch sich eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten ergibt (mehrschichtiger Gummidruck). Aus diesem Grunde war der Gummidruck während der Epoche der impressionistischen Kunstphotographie um die Jahrhundertwende besonders beliebt.

Da Gummidrucke etwas an Aquarelle oder Tuschzeichnungen erinnern, wurden sie häufig auch "Photo-Aquatint" genannt.

 

 

Siegward Schmitz